Sie sind hier:

Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen dienen als Grundlage der Vertragsabschlüsse mit dem Leistungsgeber "ABR Reitsport GmbH" (ABR). Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind:

§ 1 Allgemeines

1.
Das Reiten und er Umgang mit Pferden geschehen auf eigene Gefahr.
2. Im Umgang mit den Pferen und Reitgegenständen ist besondere Vorsicht geboten. Pferde können sich aus ihrer Natur heraus unvorhersehbar verhalten. Aus der Größe und Stärke dieser Tiere ergeben sich besondere Risiken. Die Tiere reagieren auf äußere Reize, ein angemessenes und besonnenes Verhalten in der Nähe der PFerde ist daher unentbehrlich.
3. Das Pferd kann durch Schütteln, Schnappen, Tritte oder schnelle Bewegungen reagieren, die zu schweren Verletzungen führen können. Das Sitzen auf einem Pferd erforder eine gute Balance. Bei Außerachtlassen dieser Balance ist ein Herunterfallen möglich.

Daraus ergeben sich besondere Verhaltensregeln:

- Verhalten Sie sich ruhig und achten Sie darauf,d ie Pferde nicht zu verängstigen oder unruhig zu machen.
- Nähern Sie sich nie einem Pferd von hinten.
- Provozieren Sie kein Pferd.
- Setzen Sie sich oder einen anderen nicht Erlaubnis auf ein Pferd.
- Füttern Sie ein Pferd nur mit Erlaubnis der Besitzerin. Füttern Sie ein Pferd nur mit flacher Hand.
- Beachten und respektieren Sie Gebote, Verbote und Warnschilder im Pferderstall oder auf der Weide.
- Behandlen Sie die Tiere respektvoll.
- Fragen Sie im Zweifel um Hilfe.

Mit Vertragsschluss erklärt der Reiter, diese Risiken zu kennen und sich entsprechend verantwortlich zu verhalten.

- Daher ist das Tragen einer Reitkappe Pflicht
- Es ist sachgerechte Kleidung zu tragen (z.B. lange Hose, feste, geschlossene Schuhe, Reitkappe)
- Weiter wird das Tragen einer Schutzweste empfohlen. Diese wird von er ABR nicht zur Verfügung gestellt.
- Darüber hinaus ist der Reiter verantwortlich, sich ausreichend und angemessen zu schützen.

Die Entscheidung, welches Pferd und welcher Reitlehrer zum Einsatz kommen, obliegt einzig der Betreiberin.

§ 2 Reitstunden und Ausritte

1. Eine gebuchte Leistung kann nur bis 24 Stunden vor dem vereinbarten Termin abgesagt werden.
2. Den Anweisungen der Unterrichtenden und der Betreiberin ist Folge zu leisten.

§ 3 Kostenerstattung

Eine Kostenerstattung ist bei Vorliegen folgender Gründe nicht möglich:
- Reitkurse werden vorzeitig abgebrochen.
- Der Reiter muss wegen nicht sachgerechter Kleidung ausgeschlossen werden.
- Der Reiter muss die Stunde/den Ausritt abbrechen oder beenden. Die Entscheidung zum Abbruch oder zur Beendigung obliegt dem jeweisl Unterrichtenden oder der Betreiberin.
- Der Reiter entscheidet selbst, nicht an der Stunde /dem Ausritt teilzunehmen (z.B. wegen schlechten Wetters)
- Reitstunden/Ausritte werden nicht mindestens 24 Stunden vor dem vereinbarten Termin abgesagt.

§ 4 Haftungsbeschränkung

Eine Haftung durch ABR ist - soweit gesetzlich möglich - ausgeschlossen. Bei den Schulpferden handelt es sich um Nutztiere. Es gilt daher der gesetzliche Haftungsausschluss für Schäden, die vom Reitpferd verursacht werden.

Außerdem wid ein Haftungsausschluss vereinbart, sofern Anweisungen des Reitlehrers nicht befolgt werden, ein gesteigertes Risiko eingegangen wird oer ein Mitverschulden des Geschädigten vorliegt. Die Haftung des Reitlehrers wird - soweit gesetzlich möglich - auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt.

Der Haftungsausschluss erfasst alle Ansprüche, gleich aus welchem REchtsgrund, insbesondere Schadensersatzansprüche aus Verschuldesn- und Gefährdungshaftung wegen arteigenen, tierischen, willkürlichen Verhaltens. Erfasst werden auch solche Ansprüche, welche sonst gegebenenfalls auf eine Krankenkasse, oder eine Sozialversicherungsträger übergehen könnten. Die Haftungsbeschränkung gild nicht in den Fällen zwingender gesetzlicher Haftung oder schuldhaft verursachten Körperschäden, ebenso wenig bei Vorsatz, grober Fahrlässigkeit oder Verletzung wesentlicher Vertragspflichten.

§ 5 Schlussbestimmung

Sind einzelne Vertragsteile unwirksam, so berührt dies nach § 306 Abs. 1 BGB nicht die Fortgeltung des Vertrages im Übrigen..